Paris: Die Gärten von Versailles

Wer sich unbedingt das Bett von Louis XVI anschauen will, kann das gerne tun, muss aber mit ca. 2 Stunden Wartezeit rechnen - zu Ostern ca. 4 Stunden. Daher empfehle ich euch, lieber durch die Gärten von Versailles zu lustwandeln.
Generell ist der Eintritt in die Gärten kostenfrei, es sei denn, es findet gerade eine Veranstaltung oder ein Projekt statt. Außerdem kommt ihr quasi sofort und ohne Warteschlange rein.



Die Gärten des Schlosses umfassen 850 Hektar Fläche - sie sind riesig. Es gibt 55  Springbrunnen und 600 Wasserspiele, dazu unzählige Skulpturen, Staturen und Vasen. Jährlich werden dort 300.000 Blumen gepflanzt. 






Zur Zeit (bis 30. Oktober 2016) findet eine Musikalische-Springbrunnen-Show statt. Das heißt, es spielt barocke Musik, während die Springbrunnen ihre Fontänen in die Höhe schießen lassen und ihr dann in Begleitung der "Ode an die Freude" durch die Gärten schlendert. Das ist eine großartige Kulisse.








Es gehört außerdem ein kleines Wäldchen zum Schloss, durch das man auf breiten Wegen schlendern kann. Dort befinden sich außerdem ein paar Restaurants, in denen man Kaffee trinken und auf die Toilette gehen kann. Es ist ganz niedlich dort, weil die Cafés versteckt hinter Hecken liegen.


Bis zum Apollo-Brunnen gehört der Park zum Schloss Versailles, doch dann wir der Park durch einen schicken Zaun geteilt und er ist für die Öffentlichkeit zugelassen. Das heißt ihr solltet eure Eintrittskarten nicht wegwerfen wenn ihr wieder hineinwollt, nachdem ihr einmal hinausgegangen seid. 
Auf dem Grand Canal übt der Ruderverein. Aber es können sich auch Ruderboote ausgeliehen werden, mit denen man gemütlich über den Kanal treiben kann.




Daneben gibt es übrigens auch wieder eine Reihe an kleinen Restaurant und Cafés, in denn ihr euch niederlassen und bei einem Kaffee auf den Canal blicken könnt. Sehr romantisch.
Außerhalb des Touristenparks führt auch ein Weg zum Petit Trianon, dem Refugium von Marie Antoinette, und zu ihrem Hameau - dem idealisierten Bauerndorf, in dem sie zeitweise gelebt hatte. 

Das Schloss von Versailles ist an sich sehr imposant und daher sind auch die Gärten dementsprechend repräsentativ. Man kann dort sehr gut ausspannen und sich erholen, bevor man eine lange Heimreise antritt, zum Beispiel. Am Eingang bekommt ihr einen Plan ausgehändigt, an dem ihr euch orientieren könnt. Aber ihr werdet euch hier nicht wirklich verlaufen können, da das Schloss Versailles über allem thront und euch immer die richtige Richtung weisen wird.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik