Reisen mit Kindern: Camping bei der Erlebnisbahn Ratzeburg


Unsere Ferien verbrachten wir dieses Jahr in einem Eisenbahnwaggon. Bei der Erlebnisbahn Ratzeburg dreht sich alles um Züge und Waggons. Man kann hier nicht nur Ausflüge mit der Draisine machen und Fahrradtouren, sondern auch in einem ausgebauten Waggon schlafen. Wir haben für 5 Nächte in so einem Waggon genächtigt und fanden es sehr spannend. Es war wie Camping.




Die Erlebnisbahn liegt irgendwo zwischen Mölln und Ratzeburg, das liegt wiederum im Lübecker Dunstkreis. Ich bin ja immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeiten und durch eine Freundin auf die Erlebnisbahn gestoßen. 

Der Platz:

Die Erlebnisbahn ist zum einen ein Ausflugsziel für Familien und größere Gruppen. Dort kann man mit der Draisine fahren, sich Team-Räder ausleihen, Kanu fahren und andere Sachen machen, die man in einer Gruppe machen kann. Für uns gestaltete sich das etwas schwierig, weil ich allein mit den Kindern kaum eine Draisine 9km lang fahren kann. Wir hatten aber Glück und konnten uns mit einer anderen Familie zusammentun.

Der Platz an sich ist unerwartet groß gewesen. Überall stehen Waggons, die als Schlafmöglichkeit ausgebaut sind, oder als Spielplatz für Kinder gelten.

Eingang mit 6Team-Bikes - Räder für 6 Personen

Die Schlafwaggons mit Essplätzen

Die Draisinen

Schlafwaggon für 30 Personen in 10 Abteilen

Unser Essplatz

Es gibt auch einen großes Essplatz mit einem enormen Grill, an dem sich große Gruppen platzieren können.
Außerdem gibt es viele Spielmöglichkeiten für Kinder.





Unser Waggon:


Wir haben einen kleinen, einfach ausgestatteten Waggon gewählt. Dort passen bis zu 4 Personen hinein. Das große Bett war unter dem gewölbten Dach untergebracht und wir mussten immer eine Leiter hochklettern. Das war aber nicht so schlimm und es war auch sehr kuschelig, auch wenn es für mich etwas sehr niedrig war zum Sitzen. Für die Kinder war es absolut ok. Allerdings hat es mich extrem verunsichert, dass kein Rausfallgitter oder ähnliches angebracht war. Ich habe die erste Nacht kaum geschlafen, weil ich mit den Händen ständig nach den Kindern getastet habe, ob sie auch nicht zu nah am Rand liegen und hinunterfallen könnten. Nach ein paar Nächten hatte ich mich daran gewöhnt. Es ist auch nichts passiert. 


Außerdem hatten wir eine kleine Kochnische mit Kühlschrank in unserem Waggon, die mit dem nötigsten ausgestattet war. Teller, Töpfe, Besteck, Gläser, Tassen. Allerdings hat mir ein Wasserkocher gefehlt, den mir aber eine super nette Mitarbeiterin dann rübergebracht hat. Hauptsache ich kann meinen Tee trinken. 

Die Mitarbeiterin sagte mir auch, dass wir einen der einfachsten Waggons gebucht haben. So hatten wir zum Beispiel nicht wirklich fließend Wasser und mussten immer Behälter mit Wasser füllen, damit etwas aus dem Wasserhahn kam. Zum Glück lag die Pumpe dazu direkt vor unserem Waggon. Es gibt aber auch Waggons die größer sind und mit Dusche und Toilette ausgestattet sind, während wir auf die Toilettenwaggons und Duschen zurückgreifen mussten, wofür wir über den ganzen Platz laufen mussten. Uns hat das zwar so gar nichts ausgemacht, aber es gibt eben auch Leute, die lieber ihre eigene Toilette haben. Diese sollten dann lieber nach einem größeren Waggon fragen. Für uns war das eben Camping, nur ohne Zelt, sondern im Waggon. Die Sanitären Anlagen waren aber auch super sauber und in vollem Umfang funktionsfähig.
Eine Waschmaschine steht dort allerdings nicht zur Verfügung. Im Ort Mölln gibt einen Waschsalon, den man im Notfall nutzen kann. Handtücher sind, zum Beispiel, sehr schnell verbraucht - besonders wenn man oft baden geht. 

Lobenswert muss ich unbedingt erwähnen, dass wir eine Klimaanlage in unserem Waggon hatten. Das war auch bitter nötig, denn bei heißem Wetter steht dort die Luft drin, bis man sie schneiden kann. Aber mit Klimaanlage kann man nachts wunderbar schlafen. Tagsüber geht´s auch mit Fenster und Türen auf.






Was man hier so machen kann:

Baden im Schulsee:

Bei der Erlebnisbahn kann man schon einiges machen und sich die Zeit vertreiben. Wir haben in diesen Tagen aber lieber am See gelegen. Der Schulsee ist ein schöner Ort zum Entspannen. Der Badebereich ist abgegrenzt, so dass man als Schwimmer nicht mit den Booten kollidiert. Der Nichtschwimmerbereich ist schön groß und mit Rutschen ausgestattet. Schwimmreifen und Matten gibt es vor Ort und kann jeder benutzen. Außerdem wird alles vom DLRG überwacht. Im Hintergrund die schöne Kulisse von Mölln. 


Es gibt auch einen Wiesenbereich, auf dem man sich hinlegen kann. Außerdem gibt es hier ein großes Trampolin und viele Spielmöglichkeiten für Kinder. Außerdem gibt es - natürlich - einen Kiosk, an dem man sich das Wichtigste besorgen kann: Eis und Pommes.


Höfe besuchen:

Die Erlebnisbahn liegt in Schmilau, einem kleinen unscheinbaren Dörfchen. Hier gibt es weder Einkaufsmöglichkeiten, noch irgendwas anderes Spannendes. Allerdings gibt es hier eine Menge Höfe und Felder. Man kann hier selbst Himbeeren pflücken, Erdbeeren ernten und Reiten. Es gibt mehrere Reiterhöfe und große Ställe hier und man muss einfach mal höflich fragen, ob auch Urlaubskinder dort willkommen sind. Und während man so durch das Dörfchen schlendert, kann man sich die schönen alten Häuser anschauen.

beim Himbeeren pflücken
Mölln:

Mölln ist ein wunderschönes Städtchen mit vielen gotischen Bauten und einer niedlichen kleinen Altstadt. Nicht zu vergessen der idyllische See. Von Schmilau aus braucht man ungefähr 10 min mit dem Auto.


Die St. Nikolai-Kirche. Auch von Innen wunderschön


Mölln ist durchaus ein Spaziergang wert. Wir waren Eis essen, ein bisschen einkaufen und haben uns den Kurpark angeschaut.



Tipps:

Bringt genügend Handtücher mit.
Fragt bei der Reservierung, wie euer Waggon ausgestattet ist und bringt die fehlenden Sachen selbst mit - z.B. Wasserkocher oder Thermomix :D
Ohne Auto kommt man hier nicht weit.
Einen Waschsalon gibt es in Mölln.
Einkaufen kann man auch in Mölln.
Die Mitarbeiter sind allesamt sehr nett und helfen euch jeder Zeit weiter - nur 17 Uhr ist kaum noch einer dort. Probleme sollten dann am besten vorher auftreten.
WLan ist nur begrenzt möglich. Wer zwingend auf Internet angewiesen ist, muss ich halt nen Stick mitbringen. Ansonsten geht das Leben eben analog weiter.

Tipp für Backpacker und Reisende mit kleinem Budget:
Die Erlebnisbahn bietet Reisenden mit kleinem Budget Logis gegen Arbeit an. Pro Person wird 1 Stunde Arbeit pro Tag berechnet, dann habt ihr ein Bett frei.

Seiten:

Website Erlebnisbahn Ratzeburg
Kirche Mölln, St. Nikolai
Badesee Schulsee
Adresse Waschsalon Mölln

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik